Archiv der Kategorie: Angedacht

Bürgerwehr

So, so … In ganz Deutschland bilden sich derzeit Bürgerwehren. Im Aufwachen-Podcast habe ich (nicht dazu sondern zur allgemeinen Lage) einen sehr passenden Spruch gehört: So langsam bekommt man einen Eindruck davon, wie sich denkende Menschen in der Weimarer Republik gefühlt haben.

Ich habe zu Bürgerwehren nur das zu sagen:

Bürgerwehr

Bürgerwehr (Klick mich, dann werde ich größer)

Übrigens ist „Refugees Welcome“ Anglizismus des Jahres geworden. Es besteht also noch Hoffnung.

Bilderquellen

 

Frühstückende Bauarbeiter

Ich erlebte eben eine angenehme Überraschung. Zwei Bauarbeiter waren dabei, ihr Frühstück einzunehmen und parkten dafür ihren Kipplaster einmal quer über den Bürgersteig, sodass ich mit dem Kinderwagen über die Straße ausweichen musste.

Ich klopfte daraufhin bei ihnen am Fenster und machte sie darauf aufmerksam, dass sie den Bürgersteig blockieren. Das mache ich regelmäßig, wenn ich so etwas sehe. Und normalerweise werde ich dafür beschimpft: “Stell dich mal nicht so an! Das ist doch nur ganz kurz! Du musst ja auch nur zwei Meter über die Straße gehen! Das geht doch wohl mal zur Ausnahme!” – Klar, wenn man bei einer Dummheit erwischt wird, flüchtet man sich halt gerne in Angriffe, mache ich auch oft so.

Doch diesmal nicht: Der Typ am Steuer sagte einfach nur: “Alles klar, ich park um.” Als ich 10 Minuten später wieder an der Stelle vorbeikam, hatte er den Kipplaster tatsächlich auf die Straße gestellt und so den Bürgersteig freigemacht.

Sehr schön!

Das Monatsticket

Monatstickets für die Öffis in Frankfurt kann man jetzt nicht mehr einfach am Automaten ziehen. Nein, man muss sich dafür zuerst eine Chipkarte besorgen. Am VGF-Büro in der Hauptwache war gestern entsprechend eine Pendler-Schlange bis ungefähr nach Offenbach.

Wenn du dann diese Chipkarte hast, kannst du damit wieder zum Automaten gehen und das Monatsticket draufladen. Damit du auch weißt, bis wann dein neues Monatsticket gültig ist, druckt der Automat dir dann einen Zettel aus, auf dem das steht.

Wir haben also altmodische Papierzettel gegen hochmoderne Plastikkarten UND Papierzettel eingetauscht. Das nenne ich mal Fortschritt!

Aus einem Kinderkochbuch

Natürlich ist immer gesünder!

Dieser Text stammt aus einem Kinderkochbuch …

Ja, diese „künstlichen“ Triebmittel, die Bäckereien benutzen, diese E-Nummern, die sind alle bah! Supergefährliches Zeug ist das. Da sollten wir lieber NATÜRLICHE Triebmittel nehmen. Zum Beispiel dieses Hirschhornsalz. Da weiß die Wikipedia zu berichten:

Hirschhornsalz ist bei unmittelbarem Verzehr gesundheitsschädlich. Durch Erhitzen wird das Ammoniak weitgehend ausgetrieben. Beim Backen mit Hirschhornsalz ist die Entstehung von Acrylamid besonders begünstigt. Viele Bäckereien setzen daher Natron als alternatives Backtriebmittel ein.

Wikipedia: Hirschhornsalz

Übrigens ist Hirschhornsalz auch bekannt unter E 503. Oh, das ist jetzt irgendwie peinlich.

 

Gute Nachrichten

Ein sehr schlauer Kommentator hat mal auf einen meiner Blogposts mit dem Hinweis geantwortet, dass die Medien nicht über Regelfälle, sondern über Ausnahmen berichten. Daher hören wir so oft von Katastrophen und Unglücken, denn sie stellen nicht die Regel dar.

Der Explikator hat sich das auch gedacht und daher in seiner heutigen Folge mal gute Nachrichten gesammelt. Das fand ich sehr hörenswert!

Was ist denn eigentlich die Alternative?

Wenn wir wirklich heute die Grenzen dichtmachen  würden. Was würden die Flüchtlinge dann machen? Würden die ankommen, die geschlossenen „Türen“ sehen und sich sagen: „Na dann halt nicht.“ Gehen diese Menschen dann einfach zurück in den Krieg, vor dem sie geflohen sind und lassen sich umbringen?

Ist es nicht wahrscheinlicher, dass sie trotzdem versuchen über die Grenzen zu kommen? Und was machen wir dann? Schießen? Und wenn uns unsere Enkel mal fragen, wie wir das alles zulassen konnten. Werden wir dann auch wie unsere Großeltern sagen: „Man hat das alles nicht gewusst“?

Übrigens lohnt sich dieser Podcast. Nach der Wende und während der anschließenden Balkankriege hat Deutschland mehr Flüchtlinge aufgenommen als heute. Erstaunlicherweise war das Boot doch nicht voll.