Cover-Demut

Demut – Ein Wert zwischen Bescheidenheit und Unterwürfigkeit

Eine sprachanalytische Begriffsbestimmung

von Daniel Brockmeier

Cover-Demut

Cover

Besinnlich wurde es im Advent 2013 im deutschsprachigen Internet. Da kann es dann auch mal vorkommen, dass sich ein paar Blogger an den Begriff der Demut heranwagen. Ausgelöst wurde die Begriffsbestimmung vom Haltungsturnen, es folgten wirres.net und – logischerweise –Anmut und Demut.
Ich fand es damals sehr erstaunlich, dass die drei ausgerechnet diesen anachronisischen Begriff besprachen. Ich hatte vermutet, dass der Begriff schon längst vom Strom des Sprachwandels hinfortgespült worden war. Zumindest in meinem abschließenden Vokabular spielt das Wörtchen keine Rolle mehr. Und fast noch erstaunlicher fand ich, dass alle drei Interpreten den Begriff der Demut positiv deuteten, während ich es bei ihm eher mit Nietzsche halte.

Das war Anlass genug für mich, einmal genau zu analysieren, was die drei da geschrieben haben. Das wiederum habe ich dann noch einmal durch eine ganze Reihe Kapitel ergänzt – ich nenne sie Exkurse – in denen ich das sprachanalytische Vokabular etwas näher erläutere, mit dem ich in dem Blogpost um mich werfe. Diese Kapitel drehen sich um folgende Themen:

  • Abschließendes Vokabular
  • Sophismen
  • Falsifikation
  • Das Letztbegründungsproblem
  • Der Sein-Sollen-Fehlschluss
  • Das Münchhausen Trilema
  • Und der Schleier des Nichtwissens

Natürlich habe ich mir wieder meine Hauslektorin Paula Hesse gegönnt und anschließend das Ganze in den neuesten heißen Scheiß unter den E-Books gegossen: ePub3. Letzteres war meine eigentliche Motivation, meinen Blogpost zu einem Buch auszubauen, weil ich diesen neuesten E-Book-Standard schon lange mal ausprobieren wollte und dazu auf meinem E-Book-Blog entsprechendes niederschreiben werde…

Als E-Book für 99 Cent erhältlich bei Apple, Amazon und demnächst auch bei Google Play

Erhältlich im iBookstore

Amazon kindle

  • Jedenfalls ist ein E-Book am Ende herausgekommen
  • Das Thema ist Philosophie
  • Gedruckt hätte das Büchlein ca. eine Länge von 70 Seiten
  • und der Preis liegt bei bloß 99 Cent
  • Zu haben gibt es das ganze wie gehabt bei Apple, Amazon und demnächst bei Google
  • Eine kostenlose Leseprobe biete ich auch
  • Und wenn ihr Blogger/innen oder gar Journalist/innen seid, lasse ich euch gerne ein kostenloses Rezensionsexemplar zukommen

 

Schreibe einen Kommentar