Archiv für den Monat: Januar 2016

Bürgerwehr

So, so … In ganz Deutschland bilden sich derzeit Bürgerwehren. Im Aufwachen-Podcast habe ich (nicht dazu sondern zur allgemeinen Lage) einen sehr passenden Spruch gehört: So langsam bekommt man einen Eindruck davon, wie sich denkende Menschen in der Weimarer Republik gefühlt haben.

Ich habe zu Bürgerwehren nur das zu sagen:

Bürgerwehr

Bürgerwehr (Klick mich, dann werde ich größer)

Übrigens ist „Refugees Welcome“ Anglizismus des Jahres geworden. Es besteht also noch Hoffnung.

Bilderquellen

 

Caspar David Friedrich: Hügel bei Dresden

Gute Nachrichten #3 – Ebola wurde besiegt

Da ich einen so großen emotionalen Blues aufgrund der Entwicklung der Welt empfinde, habe ich hier angefangen, positive Meldungen zu sammeln (Nr. 1 hier und hier Nr. 2). Und vor ein paar Tagen brachte die WHO genau so eine Nachricht. Die größte Ebola-Epidemie der Geschichte wurde nun erfolgreich besiegt. Nach Sierra-Leone und Guinea hat nun auch Liberia gemeldet, dass es seit 42 Tagen keine weitere Erkrankung gab:

This date marks the first time since the start of the epidemic 2 years ago that all 3 of the hardest-hit countries—Guinea, Liberia and Sierra Leone—have reported 0 cases for at least 42 days. Sierra Leone was declared free of Ebola transmission on 7 November 2015 and Guinea on 29 December.

Pressemeldung der WHO

Nachtrag: Kaum gepostet, wurde ich auf Twitter schon darauf hingewiesen, dass es einen neuen Fall gibt:

Aber in der WHO-Meldung heißt es ja auch, dass der Kampf noch nicht vorbei ist. Ebola werden wir wohl nie komplett besiegen, genauso wenig wie die Grippe. Dennoch bleibt die gute Nachricht, dass die Epidemie vorbei ist.

Flüchtlinge sind Vergewaltiger

Flüchtlinge sind Vergewaltiger. Und sie wurden vergewaltigt. Flüchtlinge sind Kriminelle. Und sie sind gesetzestreue Menschen. Flüchtlinge sind Sexisten. Und sie sind Femininsten. Flüchtlinge sind gewalttätig, sie sind friedlich, Islamisten, radikale Atheisten, fundamentalistische Christen, nullachtfuffzehn Moslems, Christen, Juden, Hindus, Buddhisten, Agnostiker. Flüchtlinge sind Straftäter und hochmoralisch, sozialkritisch, Spießer, sie zeigen Zivilcourage und schauen lieber in die andere Richtung. Flüchtlinge sind links, rechts, kleinkariert, großspurig, sogar CSU-Fans, oder links-grün-versiffte Gutmenschen. Flüchtlinge sind Rassisten und Humanisten, sie sind schön und hässlich, arm und reich, sie schaffen das und sind an den Grenzen der Belastbarkeit, sie lieben Star Wars und finden das zu kindisch, sie trinken Mate und sie glauben, dass das neumodische Hipsterkacke ist. Flüchtlinge haben den Koran gelesen und 50 Shades of Grey. Flüchtlinge sind böse und gut oder halt einfach normal.

Denn Flüchtlinge sind Menschen.

So schrieb ich drüben in der Perspektiefe. Es geht noch weiter …

Frühstückende Bauarbeiter

Ich erlebte eben eine angenehme Überraschung. Zwei Bauarbeiter waren dabei, ihr Frühstück einzunehmen und parkten dafür ihren Kipplaster einmal quer über den Bürgersteig, sodass ich mit dem Kinderwagen über die Straße ausweichen musste.

Ich klopfte daraufhin bei ihnen am Fenster und machte sie darauf aufmerksam, dass sie den Bürgersteig blockieren. Das mache ich regelmäßig, wenn ich so etwas sehe. Und normalerweise werde ich dafür beschimpft: “Stell dich mal nicht so an! Das ist doch nur ganz kurz! Du musst ja auch nur zwei Meter über die Straße gehen! Das geht doch wohl mal zur Ausnahme!” – Klar, wenn man bei einer Dummheit erwischt wird, flüchtet man sich halt gerne in Angriffe, mache ich auch oft so.

Doch diesmal nicht: Der Typ am Steuer sagte einfach nur: “Alles klar, ich park um.” Als ich 10 Minuten später wieder an der Stelle vorbeikam, hatte er den Kipplaster tatsächlich auf die Straße gestellt und so den Bürgersteig freigemacht.

Sehr schön!

Das Monatsticket

Monatstickets für die Öffis in Frankfurt kann man jetzt nicht mehr einfach am Automaten ziehen. Nein, man muss sich dafür zuerst eine Chipkarte besorgen. Am VGF-Büro in der Hauptwache war gestern entsprechend eine Pendler-Schlange bis ungefähr nach Offenbach.

Wenn du dann diese Chipkarte hast, kannst du damit wieder zum Automaten gehen und das Monatsticket draufladen. Damit du auch weißt, bis wann dein neues Monatsticket gültig ist, druckt der Automat dir dann einen Zettel aus, auf dem das steht.

Wir haben also altmodische Papierzettel gegen hochmoderne Plastikkarten UND Papierzettel eingetauscht. Das nenne ich mal Fortschritt!

Mörderkrasser Lifehack!

Ich koche meinen Kaffee mit einer Aeropress und seit Jahren ärgere ich mich, dass ich dabei viel zu viel Wasser erhitze und dadurch Energie verschwende. Doch jetzt habe ich voll die krasse Lösung gefunden. Ich zähle, während ich Wasser in den Kocher laufen lasse! Einmal bis 7 zählen, dann ist genug Wasser im Köcher für eine Tassenfüllung. Ich bin ein Fuchs, oder?

Star Wars

Rückblick auf das Filmjahr 2015

Dann habe ich auf das Filmjahr 2015 zurückgeblickt. Dabei habe ich mich nicht so sehr inhaltlich mit den Filmen auseinandergesetzt, sondern gefragt, welche große Entwicklung sich denn erkennen lässt. Zum Beispiel:

Spannend fand ich, wie sich langsam aber sicher die Near-Sience-Fiction zum neuen heißen Scheiß entwickelt. Sience-Fiction-Filme sehen wir seit Jahren in hoher Zahl. Aber 2015 war dahingehend anders, dass wir nicht mehr nur fantastische oder weit entfernte Welten sahen. Plötzlich waren es Probleme, die uns in wenigen Jahren oder Jahrzehnten beschäftigen werden, die wir auf der Leinwand sehen konnten. Das fing schon 2014 mit Interstellar an: Der Klimawandel zwingt die Menschheit, sich auch nach Lebensräumen außerhalb unseres Planeten umzusehen. The Martian wurde noch einen Schritt konkreter und fragte, was passiert, wenn wir anfangen, zum Mars zu reisen. Aber vor allem gab es Filme, die sich mit künstlicher Intelligenz beschäftigten: Ex MachinaChappie und auf spezielle Marvel-Art auch Avengers II. Irgendwie gehört auch Tomorrowland in diesen Trend, aber der Film spielte in meiner Filterblase eine so kleine Rolle, dass ich das nicht näher bestimmen kann. Spannend ist auch, dass InterstellarThe Martian und Ex Machina zeigen, dass plötzlich Wissenschaftlichkeit und Realismus wieder eine größere Rolle spielen. Es wirkt so, als hätten wir uns nicht nur in Bezug auf CGI an den großen Phantastereien etwas sattgesehen und nun darf es ruhig wieder etwas realistischer werden.

Im Spätfilm könnt ihr alle meine 15 Thesen nachlesen.

 

SF49 – Gremlins (Das große Weihnachtsspecial feat. Arne, Christian, Mathias, Max, Michi & Tabu)

Wie lange angekündigt, haben wir zu Weihnachten mal etwas besonderes gewagt: Einen Podcast wie eine große Samstagabendshow. Das ganze ist reichlich albern, aber hoffentlich auch nicht ganz uninteressant.

Wir feiern Weihnachten mit Arne vom Enough Talk, Christian von der Second Unit, unserem Außenkorrespondenten Mathias, Max von der Wiederaufführung, Michi von der Cinecouch und der nicht weniger mysteriösen wie wundervollen Tabu! Aber leider ohne Audiointerface, das uns kurz vor der Aufnahme verreckte. Wir hoffen, es lässt sich dennoch ertragen.

Natürlich gab es auch wieder einen Film: Wir diskutierten ausgiebig die drei Regeln der Mogwais und klärten dabei endgültig und ein für alle Mal, wann man die Viecher füttern darf! Natürlich gab es auch anderes: Viiiiiiel Bond, Lassies Nachkommen, Neues vom Mähnenwolf, Dr. Paula gab Beziehungstipps, wir erfuhren, wie man Fernsehen macht, was Spielberg mit diesem Film zu tun hat, wie toll es ist, Filmvorführer zu sein, was die Royal Air Force damit zu tun hat und wie da “It’s a wonderful life” mit drinhängt. Wir fanden das Set von “Back to the future” und Christian vergaß seinen Regenschirm.

Zu hören gibt es das natürlich im Spätfilm.