Archiv für den Monat: Juli 2015

Och, das hast du doch prima gemacht. Lizenz: gemeinfrei.

WTF des Tages: #merkelstreichelt

Auf Twitter ereignet sich den ganzen Tag schon ein epochales Mem: #merkelstreichelt. Ausgangspunkt ist dieses Video, in dem Angela Merkel mal wieder zeigt, dass sie in etwa so viel Empathie hat, wie Alex aus Clockwork Orange oder Capricorn aus Tintenherz:

Meine erste Reaktion war entsprechend:

Denn was Angela Merkel das sagt, ist mit anderen Worten, das hier:

 

Zu bedenken gibt es noch, dass das Video oben geschnitten ist. Die längere Version gibt es auf der Seite der FAZ. Aber auch nach der Sichtung dieser Version,finde ich Angela Merkel noch immer maximal merkbefreit. Monoxyd findet eine Erklärung, die ich halbwegs plausibel finde:

Allerdings fällt mir dann auch das hier wieder ein:

Ich glaube, Frau Merkel weiß schlichtweg eine saumiese Rednerin ist, wenn sie abseits des Protokolls reden muss und sich nicht mehr auf ihre Standardphrasen verlassen kann. Dann ist sie einfach nur hilflos. Das wäre fast traurig, wenn ihre Politik nicht noch trauriger wäre.

SF41 – Pepi, Luci, Bom und der Rest der Bande

Ein neuer Spätfilm ist (hier) erschienen! Wir sprachen über das Debut von Pedro Almodóvar: Pepi, Luci, Bom und der Rest der Bande.

Zusammen mit Pepi, Luci, Bom und einem exotischen Typen reisen wir durch die Zeit in die Movida madrileña. Diese Folge ist absurd, komisch, aber auch widerlicher als der Geruch eines Mähnenwolfes. Wir sprechen über jede Menge Sex und pinkeln auf das Establishment.

Beweis, dass die Homo-Ehe nicht die Heterosexualität diskriminieren wird

So ein Typ auf Twitter pampte mich an, ich solle gefälligst erst einmal beweisen, dass die Homo-Ehe die Heterosexuellen nicht diskriminieren wird. Zunächst tat ich das als reine Unlogik ab, schließlich kann ich die Nichtexistenz von etwas nicht beweisen. Aber nach einem zweiten Gedanken kann ich das eigentlich doch beweisen. Und zwar mit einem Blick in die Geschichte.