Archiv für den Monat: August 2014

Meine Mediennutzung in der Revision

Höhlenmalereien in der Cueva de las Manos, Río Pinturas, Argentinien
Höhlenmalereien in der Cueva de las Manos, Río Pinturas, Argentinien. Fotograf: Reinhard Jahn. Angebliche Lizenz: CC-BY-SA-2.0-DE.

Vor zwei Jahren schrieb ich an dieses Stelle nieder, wie ich wann welche Medien nutze. Seitdem hat sich einiges verändert, sodass es Zeit ist für eine Revision.

Mehr in der Perspektiefe

Ich bin kein Rassist, aber... Grafik von mir.

Der Xavier, der darf das – Neue Sophismen braucht das Land

Ich bin kein Rassist, aber... Grafik von mir.

Ich bin kein Rassist, aber… Grafik von mir.

 

Ach es gäbe so viel für mich zu tun, zum Beispiel stundenlang eine Neugeborene angucken, aber statt dessen muss ich bloggen. Warum? Weil mir da so ein Ding mit der Sprache aufgefallen ist. Und die Sprache, das wissen Sie, ist mein Ding. Alles fing an mit Xavier Naidoo…

SF24 – Die Hard (das kleine Weihnachtsspecial)

Zieht die Unterhemden an! Der Spätfilm krabbelt mit euch in dieser Weihnachtssondersendung mitten im August durch die Lüftungsschächte. Daniel und Paula führen Selbstgespräche während sie erörtern ob Severus Snape Hans oder Jack hieß in diesem klassischen 80er Actionfilm. Während wir uns mit schlechten Synchronisationen, der Ode an die Freude und McClanes Catchphrases herumschlagen, verlieren wir nicht unseren Mojo, sondern agree that we disagree…

Mehr im Spätfilm

Meine neue Lieblings-Kinderbuch-Autorin: Kirsten Boie

Gerade erst hatte ich angekündigt, mal ein Stück über Kirsten Boie zu schreiben. Dann habe ich es mir anders überlegt, und die Dame schreiben lassen, die das sowieso viel besser kann. Da sie sich nach wie vor standhaft weigert, ein eigenes Blog anzulegen, schreibt sie für mich einen Gastbeitrag. Ihren Twitteraccount darf ich auch nicht verlinken, denn der ist geheim. Aber ihren Podcast findet ihr hier.

Mehr in der Perspektiefe.

Heldinnen

Julia Schramm vertwitterte heute diesen Artikel mit sage und schreibe 35 praktischen Tipps für Männer, um die Welt ein bisschen weniger sexistisch zu machen. Die Liste ist lang und es sind einige Augenöffner dabei. Also lest sie! Ich will mich hier mal ein bisschen Punkt 20 auseinandersetzen:

20. Ensure that some of your heroes and role models are women.

Denn der liegt mir nicht nur wegen meiner Tochter (7) am Herzen, der ich gerne und oft vorlese und mit der ich gerne und oft Filme schaue.

Mehr in der Perspektiefe.

Hallo Facebook, das ist Flattr!

Hallo Facebook-Community, ich möchte euch heute mal erklären, was Flattr ist und warum ihr es benutzen solltet. Mir ist nämlich aufgefallen, dass Flattr zwar bei dieser sogenannten Netzgemeinde, die sich auf Twitter und/oder App.net rumtreibt, einigermaßen verbreitet ist. Aber ihr, liebe Facebook-Community, scheint Flattr überhaupt nicht zu nutzen. Und ich möchte euch in der Perspektiefe mal kurz erklären, warum Flattr gut und wichtig ist und warum ihr es benutzen solltet.

SF23 – 23 – Nichts ist so, wie es scheint

Wir, kapierten, was hier los ist, als wir uns vor einem realen Hintergrund in Hans-Christian Schmids Film hackten. Alles andere als nüchtern dokumentierten wir die Vorkommnisse des Abends von der Tür aus Titanic über Daniels tödlichen Mückenstich und Paulas Weltverschwörungstheorien bis 23:05 Uhr.

Mehr im Spätfilm.

Der Selfie ist der Untergang des Abendlandes

Der Selfie ist der Untergang des Abendlandes. Zumindest wird er unter Kulturpessimisten derzeit als einer der heißesten Kandidaten gehandelt. Und die gerne alles zur eigenen Generation hochstilisierenden Jugendforscher handeln ihn als Symptom der „Generation NOW“. Er ist Zeugnis unserer stetig größer werdenden Selbstveliebtheit, bis uns eines Tages alle das Schicksal von Narziss ereilt. Es ist höchste Zeit diesem Phämomen auf die Spur zu kommen.

Mehr in der Perspektiefe.

SF22 – The Master (In Memoriam Philip Seymour Hoffman)

In Gedenken an Philip Seymour Hoffman beobachteten wir den neorealistischen Ursprung der Liebe. Wir erheben das Fragment  von Scientology zum Stil und werden von den Gegensätzen zwischen Franklin und Teddy Roosevelt angezogen. Bei dieser Spätfilmfolge, die nicht von einer Milliardärin finanziert wurde, zerbrechen denkmalgeschützte Kloschüsseln, sinken gespendete Schmugglerschiffe und werden Kriegstraumata in 65mm breiten, roten Schlafanzügen versoffen und jede Hand und jeder Fuß einer Hinterfragung wird schonungslos niedergeschrien. Hoffentlich wird diese Folge kein Flopp, auch wenn Tom Cruise uns sicher nicht sehen will.

Im Spätfilm